close

Forschung - 14.09.2021 - 00:00

Leaders for Equality: Neue Toolbox für Führungskräfte

Kultureller Wandel in Unternehmen erfordert eine starke Führung. Das Forschungsinstitut für Organisationspsychologie an der Universität St.Gallen (HSG) unterstützt Unternehmen, die Chancengleichheit am Arbeitsplatz anstreben. Dazu hat es eine neuartige Toolbox entwickelt.

14. September 2021. Das Forschungsinstitut für Organisationspsychologie (OPSY-HSG) hat in seiner Befragung von knapp 1'200 Schweizer Führungskräften aus dem Jahr 2020 gezeigt, dass die Mehrheit der männlichen Führungskräfte motiviert ist, sich für die Verwirklichung der Chancengleichheit im Unternehmen einzusetzen. Die Studie ergab jedoch, dass das Potenzial der Chancengleichheit in den Unternehmen noch nicht voll ausgeschöpft wird. Dies bedeutet, dass es blinde Flecken gibt und dass noch einige Bedenken, Ängste und Fragen zu klären sind. Bereitwillige Manager fordern im Gegenzug konkrete Massnahmen: Was genau muss getan werden? Welchen Bereichen muss unsere Aufmerksamkeit gelten?

Frauen in Führungspositionen

Die Suche nach Lösungen für die Gleichstellung, wie zum Beispiel die Erhöhung des Frauenanteils im Management, erfordert einen komplexen Veränderungsprozess sowohl auf Seiten der Organisation als auch bei den Mitarbeitenden und Führungskräften. Prof. Dr. Julia Nentwich und Dr. Gabriele Schambach (OPSY-HSG) haben eine Toolbox entwickelt, welche Führungskräfte dabei unterstützt, vielfältige Massnahmen und Aktivitäten im Unternehmen umzusetzen.

Das erste Werkzeug dieser Toolbox bietet eine Organisationsdiagnose, die auf internationalen Forschungsergebnissen und Standards basiert. Die Befragung zeigt, wo ein Unternehmen aktuell steht. Die Daten geben an, in welchen Bereichen die Führungskräfte bereits aktiv sind und wo noch Handlungsbedarf besteht. Mit vielen Anwendungsbeispielen werden 25 konkrete, genderinklusive Führungspraktiken vorgestellt. Sie behandeln mögliche Aktivitäten in diesen vier Bereichen: «Gleichstellungskultur entwickeln», «Fairness einfordern», «Frauen unterstützen und fördern» und «Work-Life Integration erleichtern».

Toolbox zur Anregung eines Kulturwandels

Auch wenn sich ein Unternehmen und seine Führungskräfte zu Veränderungen verpflichtet haben, kommt es vor, dass das Handeln nicht ausreicht, um eine echte Veränderung herbeizuführen. Allzu häufig sind noch sehr unterschiedliche Verständnisse über Gleichstellung vorhanden. Dies ist insbesondere mit Blick auf männliche und weibliche Führungskräfte der Fall. Männer und Frauen im Unternehmen haben nach wie vor sehr unterschiedliche Perspektiven auf das Thema und ihren Führungsalltag. Mit dem Werkzeug der «Geschlechterdialoge» werden mittels kurzer Videoclips Gespräche über Gleichstellung im Unternehmen angestossen. Diese Gespräche sind ein erster Schritt, um die unterschiedlichen Perspektiven kennenzulernen und besser zu verstehen.

Ausgewogenheit gestalten

Wie der Weg zur Gleichstellung der Geschlechter in Angriff genommen werden kann und welche entscheidende Rolle die Führungskräfte auf diesem Weg spielen, zeigt die Toolbox auch anhand von Videointerviews mit männlichen Führungskräften. In den Kurzfilmen teilen sie die Erfahrungen, Einsichten und Inspirationen, welche sie mit Gleichstellungsaktivitäten gewonnen haben.

Die Notwendigkeit eines kulturellen Wandels innerhalb einer Organisation zu erkennen, ist nicht leicht. Die Veränderung hin zu einer ausgewogeneren Organisation kann eine Herausforderung sein. Die Forschungsarbeit des OPSY-HSG-Teams zielt darauf ab, den Unternehmen das Know-how und die Instrumente an die Hand zu geben, um diese Transformation zu ermöglichen.  

Prof. Dr. Julia Nentwich und Dr. Gabriele Schambach leiten das Projekt «Leaders for Equality: Führungskräfte nutzen Chancen» an der Universität St.Gallen. www.leaders4equality.ch. Am 14. September um 13:30 Uhr und 15:30 Uhr besteht die Möglichkeit, die Toolbox im Rahmen der Workshops der 5. St.Galler Diversity & Inclusion Week persönlich kennenzulernen.

Bild: Photocase/ Goran Bogicevic

north