close

Forschung - 06.10.2023 - 08:00 

Finanzwissenschaft und Mathematik kombinieren – ein Interview mit Can Gao

Can Gao, Assistenzprofessor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen (s/bf-HSG) und Fakultätsmitglied am Swiss Finance Institute (SFI-HSG), bringt sein Fachwissen über Börsenwerte, Asset Pricing, Derivate und internationale Finanzen nach St.Gallen. Er untersucht beispielsweise, wie aufgrund der Stimmung von Anleger:innen Blasen in Finanzmärkten erkannt werden können.
Quelle: HSG Newsroom

In seinem Büro am Unteren Graben sitzt Assistenzprofessor Can Gao vor zwei riesigen Computerbildschirmen. Er ist gerade dabei, einen eigenen Server aufzusetzen, den er für die Analyse von Forschungsdaten verwenden will. Can Gao unterbricht seine Arbeit, um mit uns zu sprechen. Wir haben uns mit ihm zusammengesetzt, um mehr darüber zu erfahren, was ihn an die HSG geführt hat, über seinen Hintergrund und seine Forschungsthemen.

Wie sind Sie in St.Gallen gelandet? Wo haben Sie studiert, wo haben Sie gearbeitet, haben Sie Wurzeln in der Schweiz?

Meine Familie stammt zur Hälfte aus der Schweiz und ich wollte zurück in die Schweiz ziehen. Die Möglichkeit in St.Gallen war für mich der richtige Ort zur richtigen Zeit.

Die Schweiz war das erste Land, in dem ich lebte, nachdem ich China im Alter von 22 Jahren verlassen hatte. Als ich neun Jahre alt war, gewann ich in meiner Heimatstadt Yangzhou einen Preis bei einem Briefmarkenwettbewerb. Die Preisverleihung fand zusammen mit der gemeinsamen Ausgabe eines Briefmarkensatzes statt, der die Freundschaft zwischen dem Lac Leman in Lausanne und dem Slender West Lake in Yangzhou feiert. Es war also wohl schon immer mein Schicksal, in die Schweiz zu kommen.

Ich habe meinen ersten Doktortitel in Mathematik an der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne begonnen. Nach meiner Promotion in Mathematik zog ich nach London und arbeitete einige Jahre in der Finanzbranche als quantitativer Forscher für verschiedene Unternehmen. Während dieser Zeit schloss ich meinen zweiten Doktortitel ab, dieses Mal in Finanzwissenschaften am Imperial College London. 

Inwieweit unterscheidet sich Ihr Hintergrund als promovierter Mathematiker und Finanzwissenschaftler, von dem Ihrer Kollegen oder wie beeinflusst er Ihre Herangehensweise an Forschungsthemen?

Ich schätze, mein Hintergrundmacht es mir auf jeden Fall leichter, all diese technischen Papiere im Finanzbereich zu verdauen… Die wissenschaftliche Ausbildung, die ich in beiden Bereichen erhalten habe, hat mich sensibler für die technischen Annahmen und Rahmenbedingungen gemacht, die andere Forscher verwenden. Normalerweise bin ich hart zu mir selbst, wenn ich zum Beispiel einen konzeptionellen Rahmen für meine Studien entwerfe. Das führt oft zu Erkenntnissen, die für andere interessant oder neu sind. Wie man so schön sagt: Der Teufel steckt im Detail. Die Aufmerksamkeit für von der Mathematik beeinflussten Ideen hat mir geholfen, einzigartige Forschungsideen zu entwickeln.

Sie haben sich kürzlich mit der Bewertung von Aktienmärkten und der Erkennung von Blasen befasst. Um welche Studie handelte es sich und zu welchen Ergebnissen kamen Sie?

Die Studie trug den Titel «Volatilität, Bewertungsverhältnisse und Blasen: An Empirical Measure of Market Sentiment». Zusammen mit Prof. Ian Martin von der London School of Economics untersuchten wir, wie die Marktpreise etwas über den Grad des Optimismus der Anleger:innen aussagen können. Die Frage, die wir uns stellten, lautete: Wie zuversichtlich oder optimistisch muss ein Anleger sein, um zu glauben, dass der Aktienmarkt fair bewertet ist? Wenn die Antwort auf diese Frage lautet, dass man zuversichtlich sein muss, dann könnte das ein Hinweis darauf sein, dass der aktuelle Markt eine Blase ist oder überbewertet ist.

Bewertungskennzahlen (Aktienwert im Vergleich zu einer anderen Kennzahl wie dem Gewinn) werden häufig verwendet, um festzustellen, ob die Anlegerstimmung ist, aber wir sind der Meinung, dass dies nicht das gesamte Bild erfasst. Die Bewertungskennzahlen können aus gutem Grund hoch sein, wie sie es schon seit einiger Zeit sind. Sie könnten zum Beispiel vor allem deshalb hoch sein, weil die Zinsen niedrig sind und (oder) die Volatilität gering ist. In unserer Studie wird untersucht, ob die Bewertungskennzahlen angesichts der aktuellen Volatilitätsraten und Zinssätze zu hoch oder zu niedrig sind.

Die Studie ist gut aufgenommen worden. Sie wurde in einer der führenden Fachzeitschriften für Finanzen veröffentlicht. Wir haben es bei mehreren Zentralbanken in der ganzen Welt vorgestellt, unter anderem bei der Bank of England, der Federal Reserve New York und der Europäischen Zentralbank. Das Forschungspersonal der Bank of England hat unsere Arbeit auch mit den Marktdaten des Vereinigten Königreichs repliziert. Wir prüfen, ob es notwendig ist, unsere Arbeit regelmäßig zu aktualisieren und Echtzeit-Updates der Stimmungsindikatoren der Anleger für den Aktienmarktindex zu liefern.

Woran arbeiten Sie derzeit?

Ich habe kürzlich ein Arbeitspapier mit dem Titel «Debt and Deficits: Fiscal Analysis with Stationary Ratios" veröffentlicht. Es handelt sich um eine gemeinsame Arbeit mit Wissenschaftlern aus Harvard und der LSE. Wir untersuchen die Beziehungen zwischen fiskalischen Variablen und der Produktion und verwenden sie, um ein neues Maß für die fiskalische Position der Regierung einzuführen. Wir stellen fest, dass eine Verschlechterung der Haushaltslage langfristig einen Rückgang der Staatsausgaben vorhersagt. Sie prognostiziert weder einen Anstieg der Steuereinnahmen noch niedrige Renditen für Anleihegläubiger. Die fiskalische Anpassung an Steuer- und Ausgabenschocks erfolgt in erster Linie durch eine mittlere Umkehrung des Steuer- und Ausgabenwachstums, mit einem vernachlässigbaren Beitrag der erwarteten und unerwarteten Schuldenerträge.

Wissen Sie schon, was Ihr nächstes Projekt ist?

Es sind mehrere Projekte in Vorbereitung. Ich werde das Intraday-Verhalten von Optionsmärkten untersuchen, um herauszufinden, wie der Finanzmarkt neue Informationen in Preise umsetzt. Eine andere Richtung wäre, den Bewertungsrahmen einzelner Unternehmen zu überdenken und zu untersuchen, wie der Markt auf die zukünftige Reinvestitions- oder Ausschüttungspolitik des Unternehmens reagiert.

north