Neuen Ehrensenator ernannt, drei Ehrendoktorate verliehen

Neuen Ehrensenator ernannt, drei Ehrendoktorate verliehen
Aktuelle Navigationsebene
Vorherige Navigationsebene
Nächste Navigationsebene
Aktuelle Navigationsebene

Neuen Ehrensenator ernannt, drei Ehrendoktorate verliehen

Dr. h.c. Thomas Schmidheiny ist zum neuen Ehrensenator der Universität St.Gallen ernannt worden. Die HSG würdigt damit seine Verdienste für die jahrzehntelange Förderung und sein grosses Engagement zum Wohle der Universität St.Gallen. Auch drei neue Ehrendoktorwürden der Universität St.Gallen sind verliehen worden. Sie gingen an Professor Ann Langley, Professor Andrea Prat und Professor Clemens Sialm. Die Auszeichnungen fanden in diesem Pandemie-Jahre für einmal nicht am Dies academicus, sondern zum Herbstsemester-Beginn im September statt.

24. September 2020. Dr. h.c. Thomas Schmidheiny wurde in Balgach SG geboren. Nach der Matura studierte er Maschinenbau an der ETH Zürich und schloss 1969 als Diplom Ing. ETH Betriebswissenschaften sowie Regel- und Verfahrenstechnik ab. 1970 wurde er technischer Direktor des mexikanischen Zementherstellers Cementos Apasco. 1972 erlangte er einen MBA-Abschluss am IMD in Lausanne und 1976 wurde er in die Geschäftsleitung des Zementkonzerns Holcim (ehemals «Holderbank») berufen. Von 1978 bis 2001 war Thomas Schmidheiny Geschäftsführer von Holcim und wurde Mitglied des Verwaltungsrats, dessen Präsidium er von 1984 bis 2003 innehatte. 2015 fusionierte Holcim mit seinem Konkurrenten Lafarge, um das leistungsstärkste Unternehmen in der Baustoffindustrie zu werden. 2018, nach seinem Austritt aus dem Verwaltungsrat der LafargeHolcim, wurde Thomas Schmidheiny zum Ehrenpräsidenten ernannt, als Wertschätzung seiner ausserordentlichen Verdienste für das Unternehmen während fast 50 Jahren. 1999 verlieh ihm die Tufts University in Medford, USA, für seinen Einsatz für nachhaltige Entwicklung ein Ehrendoktorat.

Familie Schmidheiny bedeutendste Förderin in der Geschichte der HSG

Die Familie Schmidheiny ist die bedeutendste Förderin in der Geschichte der Universität St.Gallen. Vater Max, Thomas und sein Bruder Stephan haben den Lauf der HSG auf vielfältige Weise positiv beeinflusst. An der HSG setzt sich Dr. h.c. Thomas Schmidheiny vor allem für das Vermächtnis seines Vaters ein: die Lehrstühle in Economics und Law und seit 1991 als Mitglied des Stiftungsrats der Max Schmidheiny-Stiftung zugunsten der Universität St.Gallen und ihrer Institute. Seit 2016 ist Dr. h.c. Thomas Schmidheiny Mitglied des Stiftungsrats der HSG Stiftung und 2019 übernahm er die Präsidien der Law and Economics Foundation St.Gallen sowie der Max Schmidheiny-Stiftung an der Universität St.Gallen.

Dr. h.c. Thomas Schmidheiny war Anfang der 1990er-Jahre u.a. neben seinem Vater Max Gründungsmitglied der «Gesellschaft zur Förderung der Weiterbildung an der HSG». Besonders hervorzuheben ist auch das Grundstück an der Holzstrasse, welches die Familie Schmidheiny für die Realisierung des Weiterbildungszentrum zur Verfügung stellte. Das Weiterbildungszentrum Holzweid konnte 1995 eröffnet werden und so gehört heute die «Weiterbildung» – neben Forschung und Lehre – als drittes Standbein zum Selbstverständnis der HSG als integrative Wirtschaftsuniversität.

Förderer und Teilnehmer des St.Gallen Symposiums
Dr. h.c. Thomas Schmidheiny steht wie sein Vater und Bruder Stephan auch dem St.Gallen Symposium sehr nahe. Er ist seit Jahrzehnten Förderer, regelmässiger Teilnehmer und Speaker. Über die Verbindung mit der Fletcher School unterstützt Thomas Schmidheiny seit 2006 das GLOBE Seminar zwischen HSG und der Fletcher School und ermöglicht damit eine vertiefende Kooperation zwischen beiden Hochschulen.

Dr. h.c. Thomas Schmidheiny gehört zu denjenigen Persönlichkeiten, die sich um die Universität St.Gallen besonders verdient gemacht haben.

Mit Ehrendoktorwürde ausgezeichnet
Die Ehrendoktorwürde der Universität St.Gallen haben in diesem Jahr Prof. Ann Langley, Ph.D., Prof. Andrea Prat, Ph.D., und Prof. Dr. Clemens Sialm erhalten.

Ann Langley
Prof. Ann Langley, Ph. D, ist britische Staatsangehörige und Professorin für Strategic Management in Pluralistic Settings am Department of Management der HEC im kanadischen Montréal. Sie forscht und publiziert intensiv in den drei Gebieten «Management in pluralistischen Organisationen», «Healthcare Management» und «Process Research Methods in Organization and Management Research». Seit Prof. Ann Langley im Herbstsemester 2007 als Gastprofessorin an der HSG wirkte, besteht eine vielfältige Kooperation mit der Universität St.Gallen. Die Vergabe eines Ehrendoktorats erlaubt es, die bereits bestehenden Kooperationsbeziehungen in Lehre und Forschung zu stärken und mit Bezug auf innovative Forschungsfelder – die für die HSG zunehmend an Relevanz gewinnen – weiter zu intensivieren.

Andrea Prat
Prof. Andrea Prat, Ph.D., ist Richard Paul Richman Professor für Betriebswirtschaftslehre (Business) und Professor für Volkswirtschaftslehre (Economics) an der Columbia Business School der Columbia University in New York. Der italienische Staatsangehörige hat sich als produktiver und einflussreicher Ökonom in den Bereichen Industrie- und Organisationsökonomie sowie in den Bereichen der politischen Ökonomie und der Medienökonomie einen Namen gemacht. Die Universität St.Gallen würdigt mit dem Ehrendoktorat seine Verdienste in der Forschung über die Auswirkung der Massenmedien sowie der Regulierung des Medienmarktes unter Berücksichtigung von dessen Rolle im demokratischen Prozess.

Clemens Sialm
Prof. Dr. Clemens Sialm ist Professor of Finance and Economics an der Universität Texas/Austin. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Investments sowie Altersvorsorge und Steuern. Der Schweizer gehört zu den führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Performance-Analyse von Investmentfonds und verfasste wegweisende Forschungsarbeiten, welche sowohl für die Akademia als auch für die Praxis wichtige Erkenntnisse liefern. Beispielsweise dokumentierte er, dass Investmentfonds mit einer positiven Differenz zwischen der tatsächlichen Fondsrendite und der Rendite der zugrundeliegenden Assets in Zukunft eine überdurchschnittliche Performance erzielen. Er hat auch wesentlich zum Verständnis beigetragen, wie die Asset Allocation von Pensionsfonds auf sich ändernde wirtschaftliche Bedingungen reagiert.